Stadtspital Triemli, Zürich

Neubau Bettenhaus, Instandsetzung Hauptgebäude, Gesamtareal

Das grösste Bauprojekt der Stadt Zürich. Die Jury hat in einem zweistufigen Studienauftrag das Projekt des Planungsteams Aeschlimann Hasler Partner Architekten AG als Wettbewerbssieger erkoren und zur Weiterbearbeitung empfohlen. Der neue Spitaltrakt mit 550 Betten wurde dem Bettenhochhaus vorgelagert. Er setzt einen Kontrast zum alten Bau aus den 60er Jahren, fügt sich aber gut in die Gesamtanlage ein. Die Jury hat hervorgehoben, dass das Siegerprojekt nicht nur in städtebaulicher und architektonischer Hinsicht überzeugt, sondern die Betriebsabläufe in hervorragender Weise optimiert. Die HKP Bauingenieure der Emch+Berger Gruppe zeichneten sich innerhalb des Teams verantwortlich für den Entwurf der Gebäudestatik und der Baugrube. Die Statik des Bettenhauses beruht in den Regelgeschossen auf den tragenden Kernen der Mittelschicht, sowie einem System von Scheiben und Stützen an den Randzonen. Die weitgespannten Flachdecken ergeben für die Zimmereinteilung den Fassaden entlang eine grosszügige sehr flexible Situation. Das gesamte Gebäude wurde mittels Bohrpfählen in den tragfähigen Sihlschotter fundiert. Für die Baugrube kamen in erster Linie gebohrt, rückverankerte, resp. gespriesste Rühlwände zur Anwendung. Ein grosses Augenmerk musste dem latenten Kriechverhalten des Uetliberglehms entgegengebracht werden.

Bausumme
624 Mio. CHF
Bauherr
Stadt Zürich, Immobilien-Bewirtschaftung
Architekt
Aeschlimann Hasler Partner Architekten AG
2008
2016