Ersatz Staumauer Spitallamm, UBB

Umweltbaubegleitung inkl. Bodenkundliche Baubegleitung

Die über 90 Jahre alte, stufenförmige Bogengewichtsmauer Spitallamm des Grimselsees weist irreversible Verformungen auf und ist daher sanierungsbedürftig. Die Verformungen sind auf die Bauweise der in den Jahren 1928 bis 1932 erstellten Staumauer und spätere Injektionen zurückzuführen. Umfassende Abklärungen haben ergeben, dass ein Neubau der Staumauer die wirtschaftlich und technisch sinnvollste Lösung darstellt. Die neue Staumauer wird auf der Luftseite der bestehenden Staumauer gebaut, welche bestehen bleibt und später geflutet wird.

Die Lage der Baustelle auf über 1'900 m ü. M., schwierige Wetterbedingungen im Hochgebirge und die umfassende Logistik stellen für alle Beteiligten grosse Herausforderungen dar. Aus diesem Grund finden die Bauarbeiten grundsätzlich im Sommerhalbjahr (Mai bis Oktober) von 2019 bis 2025 statt. Um die Projektauswirkungen in den vier Baubereichen (Gerstenegg, Sommerloch, Spitellamm und Spittelnollen) zu minimieren, werden Massnahmen bezüglich Gewässerschutz (Monitoring diverser Werte wie Nitrit und Trübung), Luft, Lärm und Erschütterungen (Sprengungen) sowie Wald, Naturschutz, Bodenschutz, Abfälle und Materialbewirtschaftung getroffen und deren Umsetzung in Zusammenarbeit mit der UBB der KWO begleitet.

Ort
Grimsel
Kunde
Kraftwerke Oberhasli AG (KWO)
Bausumme
125 Mio. CHF
2019
2025
Projektnummer
UE190024
Tätigkeitsfelder
Energie & Umwelt;Kraftwerke;Wasserbau & Flussbau;Umweltverträglichkeit