InnoTrans 2018, Berlin – ein Erfahrungsbericht

Premiere im Herbst 2018: Die Emch+Berger Gruppe Schweiz hat zum ersten Mal als Aussteller an der internationalen Leitmesse für Bahn- und Verkehrstechnik InnoTrans teilgenommen. Zusammen mit den Kollegen der Emch+Berger Gruppe Deutschland blickt sie auf einen gelungenen Messeauftritt in Berlin zurück.

Nach Jahren, in denen wir die weltweit grösste Messe für Bahn- und Verkehrstechnik lediglich als Besucher kannten, beschlossen wir, zusammen mit der Emch+Berger Gruppe Deutschland einen Stand zu mieten und unsere sich ergänzenden Kompetenzen einem breiteren Fachpublikum zu präsentieren. Die InnoTrans findet alle zwei Jahre in Berlin statt, und unsere Kollegen in Deutschland haben bereits langjährige Erfahrung als Aussteller.

Schnell war der Entscheid getroffen, nicht nur einzelne Leistungen und Referenzen aus den Sparten Mobilität, Sicherheit, Beratung (MSB) und den Bereichen Bahnsysteme, Traffic Management Systems und Sicherheit zu zeigen, sondern die Gelegenheit zu nutzen, das gesamte Leistungsspektrum der Emch+Berger Gruppe Schweiz vorzustellen. Zu diesem Zweck nahmen wir frühzeitig Kontakt zu ausgewählten Fachbereichen unserer Gruppe auf. Für die sorgfältigen Vorbereitungsarbeiten waren auch die partnerschaftlichen Kontakte zur Emch+Berger Gruppe Deutschland sehr hilfreich.

Wir einigten uns darauf, bei unseren Dienstleistungen einige Schwerpunkte speziell hervorzuheben:

  • Advanced TMS – Kundennutzen und Erreichen der Unternehmensziele
  • Service Intentions – eine Grundlage für das Management des öffentlichen Verkehrs
  • Strategien und Werkzeuge für ein effektives Management grosser Eisenbahnprojekte
  • CUBE – integriertes Projektmanagement zur Optimierung von Arbeitsprozessen
  • ETCS-Implementierung für konventionelle Bahnnetze
  • Service Engineering – Neugestaltung von Prozessen vor der Einführung neuer Technologien
  • Verständnis der Kundenmobilität zur Verbesserung der Bahnhofsplanung
  • Naturgefahren – der einzigartige Weg in der Schweiz, mit diesen umzugehen

 

Diese Schwerpunkte sollten einerseits unsere Tätigkeit in den in den letzten zehn Jahren erschlossenen neuen Technologiemärkten wie etwa ERTMS, ETCS sowie bahnaffine IT-Leistungen aufzeigen. Zugleich wurde auch ein klarer Fokus auf die «klassische» Domäne der Emch+Berger Gruppe gelegt, nämlich das erfolgreiche Management grosser und komplexer Projekte auf dem Gebiet der ÖV-Infrastrukturen in der Schweiz und im Ausland. Auf Basis der definierten Schwerpunkte schrieben Fachverantwortliche, Projektleiter und Messeteilnehmer ihre Kunden gezielt an und luden sie an unseren Messestand ein.

Am 18. September 2018 war es dann so weit: Die beiden Emch+Berger Gruppen Schweiz und Deutschland eröffneten ihren gemeinsamen Stand an der InnoTrans 2018. Während der viertägigen Messe standen jeweils drei bis vier Mitarbeitende aus der Schweiz interessierten Fachbesuchern Rede und Antwort und hielten bei Bedarf kurze Vorträge zu verschiedenen Themen mit anschliessender Diskussion.
Auf einem Monitor zeigten wir in Form von Screen-Präsentationen unsere Kompetenzen zu den erwähnten Schwerpunktthemen. Spannende Titel wie «Implementing ETCS in Conventional Railways» oder «Advanced Traffic Management Systems», aber auch «Sicherheit» und «Naturgefahren» bewogen manche Messebesucher dazu, innezuhalten und mit uns das Gespräch zu suchen. Besonderes Interesse an unseren Dienstleistungen zeigten Vertreter der Deutschen Bahn AG. Es war uns eine grosse Freude, ihnen unser Portfolio zu erläutern und mit ihnen auch die eine oder andere Diskussion zu führen – ein zentrales Thema waren vor allem mögliche Kooperationen im Zusammenhang mit dem Vorzeigeprojekt «Stuttgart 21» der Deutschen Bahn AG.

Insgesamt konnten wir unserem Stand eine überdurchschnittlich hohe Frequentierung und unseren Standbetreuern eine sehr gute Auslastung attestieren. Die Zeit wird zeigen, wie nachhaltig der Effekt unserer Messepräsenz ist – es wird jedoch zum grössten Teil an uns liegen, das Beste aus den geknüpften Kontakten zu machen und uns bei den potenziellen Kunden nachhaltig in Erinnerung zu rufen.

Welches sind die gewonnenen Erkenntnisse? An der weltgrössten Bahn- und Verkehrstechnikmesse mit mehr als 3000 Ausstellern teilzunehmen, bedingt, dass die präsentierten Dienstleistungen gut abgrenzbar und ersichtlich sind, will man sich von der Masse abheben und Beachtung finden. Der Weg dorthin führt idealerweise über die Schaffung von Alleinstellungsmerkmalen; dies können etwa eigens geprägte Prozessabläufe oder eigenentwickelte Tools für Massen- wie auch für Nischenanwendungen sein. Dazu gehören können aber auch Erfahrungen aus Projekten mit «Wiederholungspotenzial», welche andere Kunden bei ähnlichen Projekten interessieren könnten – beispielsweise Migrationen oder Testszenarien verschiedenster Technologien wie ETCS oder auch BIM-Entwicklungen. Eines ist allerdings klar: Es ist unsere Aufgabe, potenzielle Kunden auf unsere Erfahrungen und unsere Lösungen für Herausforderungen der Verkehrssysteme von morgen aufmerksam zu machen und sie von unserem Können zu überzeugen. Hierfür bieten Messen wie die InnoTrans eine geeignete Plattform. Ein gemeinsamer Stand mit der Emch+Berger Gruppe Deutschland ermöglicht wertvolle Ergänzungen und Synergien.

Zusammenfassend können wir festhalten, dass unsere erste Messe-Erfahrung an der InnoTrans 2018 positiv ist. Eine beabsichtigte weitere Teilnahme verpflichtet und spornt gleichzeitig an, mit Hochdruck an unserer Strategie zu arbeiten, damit wir unseren Kunden auch künftig nachhaltige und innovative Lösungen anbieten können.

Zurück zur Übersicht
Autor/en
Dr. Ivan Levkov
Emch+Berger AG Bern
Manfred Moreno
Emch+Berger AG Bern