Back to overview

Risikoanalyse Bahnübergang Intragna

Die Kantonsstrasse durch das Centovalli kreuzt die Bahnlinie auf einem mit Schranken gesicherten Bahnübergang. Unmittelbar beim Bahnübergang münden von beiden Seiten Strassen. Für diese spezielle Situation war das Risiko zu beurteilen, welches durch Fahrzeuge im Gefahrenbereich herannahender Züge entsteht. Dies unter besonderer Beachtung zusätzlicher Verkehre auf der schmalen Zufahrt zu einem im Bau befindlichen Holzschnitzel-Kraftwerk.

Die Bahnbetreiberin FART hatte beim Bauherrn Bedenken angemeldet bezüglich des sicheren Betriebs des Bahnübergangs sowohl in der Bau- als auch in der Betriebsphase des thermischen Kraftwerks. Für die relevanten Szenarien wurde eine Risikoanalyse zur Beurteilung der Personenrisiken für den Ist-Zustand und den Zustand mit dem prognostizierten Mehrverkehr erstellt.

Ort

Intragna TI

Kunde

De Giorgi & Partners / Ferrovie Autolinee Regionali Ticinesi (FART)

Zeitraum
2011
2011
Tätigkeitsfelder
Bahninfrastruktur;Bahnsysteme & Traffic Management Systems (TMS)
Erbrachte Leistungen

Verkehrszahlenentwicklung

Auswertung Ereignisstatistik

Betrachtung Bau- und Endzustand

Gefahrenermittlung und Szenarienidentifikation

Ermittlung der Eintretenswahrscheinlichkeiten und Ausmasse

Entwicklung Ereignisbäume

Risikoermittlung und -beurteilung

Bewertung und Empfehlung

Charakteristische Angaben

Bahnverkehr pro Tag: 60 Züge

DTV Strasse: 5000 Fz

Lastwagenanteil: 1 %

Kollektives Risiko Ist-Zustand: 1.9E-04 Todesopfer pro Jahr

60 Züge: 50 %

Risikoerhöhung Bau-Zustand: 25 %

Ø bei gesicherten Übergänge SBB: 8E-04 Todesopfer pro Jahr