Neue Zukunft für die Schulanlage Herrenschwanden

Die Schulanlage Herrenschwanden aus den 1960er-Jahren entspricht sowohl bautechnisch als auch funktional den heutigen Anforderungen nicht mehr. Seit dem Bau hat sich die Einwohnerzahl der Gemeinde Kirchlindach fast verdoppelt. Neu geplante Siedlungen lassen zudem eine grössere Anzahl Kinder erwarten. Emch+Berger hat den Gesamtdienstleistungswettbewerb für die Schulhauserneuerung begleitet und unterstützt die Auftraggeberin weiter als Bautreuhänderin und Bauherrenvertreterin.

Emch+Berger erhielt Ende 2015 vom Gemeinderat Kirchlindach den Auftrag, die Ausschreibung «Gesamtdienstleister» für das Projekt «Sanierung und Neubau Schule Herrenschwanden» zu erarbeiten und das zweistufige Verfahren zu begleiten. Während der Projektentwicklung wurden verschiedene Varianten geprüft. 2016 erarbeitete das Projektteam zudem eine Machbarkeitsstudie für die Gesamtsanierung mit Teilneubau, welche als Möglichkeit eine Teilsanierung mit Ersatzneubau West vorsieht. Die Machbarkeitsstudie wurde durch die Spezialkommission sowie durch den Gemeinderat genehmigt und als Grundlage für die Ausschreibungsunterlagen freigegeben. Der Kostenrahmen für die Umsetzung des Gesamtprojektes beträgt rund 6.5 Mio. Franken. Unser Mandat umfasste auch die Koordination und Leitung der Jury.

Auf Basis der Machbarkeitsstudie wurde die Ausschreibung für die erste Stufe (Präqualifikation) erstellt. Um den Gesamtdienstleistern und Architekten einen Planungsspielraum zu eröffnen, bestand in beiden Stufen explizit die Möglichkeit, gesamtheitliche und nachhaltige Lösungen aufzuzeigen. Für die zweite Stufe hat die Jury vier Gesamtdienstleister bestimmt. Das Spektrum der eingereichten Lösungsvorschläge war relativ breit gefächert. Unter Berücksichtigung der nachhaltigen, ökologischen und wirtschaftlichen Vorgaben sowie der Entscheidungskriterien (Architektur/Funktionalität 60% und Wirtschaftlichkeit/Kosten 40%) hat die Jury einstimmig die Eingabe «MOMO» der Implenia AG als Siegerprojekt gewählt und die Unternehmung mit der Weiterbearbeitung beauftragt.

Die Projektverfasser haben nach genauer Analyse der Aufgabenstellung ein überzeugendes und innovatives Projekt vorgelegt. Im Gegensatz zur Lösungsvariante gemäss Machbarkeitsstudie hat sich das Projektteam zugunsten der Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit entschieden und zu einem Ersatzneubau geraten. Der Vorschlag überzeugt einerseits durch einen sehr kompakten und gut organisierten dreigeschossigen Kubus und zeigt andererseits eine hohe architektonische Gestaltung mit hohem Detaillierungsgrad. Zudem fallen so die Kosten der Provisorien weg und das bestehende Schulgebäude wird frei für andere Nutzungen.

Das zukunftsweisende Projekt mit kompakter Gebäudeform wirkt sich positiv auf die Ökologie und den Heizenergiebedarf aus. Die flexible Gebäudestruktur mit Trennwänden in Leichtbauweise kann optimal auf Änderungen in der Unterrichtsform reagieren. Eine Aufstockung ist problemlos möglich und lässt Zukunftsszenarien und Weiterentwicklungen zu. Die Kompaktheit des Gebäudevolumens gewährleistet zudem eine relativ hohe Kostensicherheit, aufwendige Umbauten der bestehenden Substanz mit Gebäudetechnik entfallen weitestgehend.

Das zweistufige Verfahren hat sich aufgrund der Einsprache eines Anbieters, gefolgt von rechtlichen Klärungen durch Anwälte und Behörden, um rund drei Monate verzögert. Ausserdem hat sich einmal mehr gezeigt, dass der Einbezug vieler Interessensgruppen (Politik, Fachstellen, Kommissionen, Schulleitung etc.) einen entsprechenden Zeitbedarf mit sich bringt. An der Gemeindeversammlung vom 26. März 2018 wurde das Projekt mit grosser Mehrheit angenommen.

Als Bautreuhänderin steht Emch+Berger der Gemeinde Kirchlindach im Zusammenhang mit dem Ersatzneubau Schule Herrenschwanden weiterhin unterstützend zur Seite und übernimmt zudem als Kompetenzpartnerin die Bauherrenvertretung gegenüber dem Gesamtdienstleister. Wir unterstützen die Bauherrschaft in allen Phasen der Planung und Realisierung und überwachen diese unter Berücksichtigung von Kosten, Terminen und Qualität. Das Projekt wird aktuell weiterentwickelt und der Vertrag mit der Totalunternehmung zur Unterschrift vorbereitet. Die Baubewilligung wird im Frühjahr 2019 erwartet. Die Einweihung und Inbetriebnahme des neuen Schulgebäudes ist für Sommer 2020 geplant.

Back to overview
Author/s
Kurt Hadorn
Emch+Berger ImmoConsult AG