Emch+Berger AG Solothurn

Emch+Berger AG Solothurn ging 1953 aus dem im Jahr 1919 in Solothurn gegründeten Ingenieurbüro H.+E. Salzmann hervor. 2019 kann Emch+Berger AG Solothurn auf eine 100-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken.

Das Team der Emch+Berger AG Solothurn und ihrer Tochterfirma, der Emch+Berger AG Vermessungen, umfasst 36 kompetente und motivierte Mitarbeitende.

Das Portfolio umfasst Dienstleistungen im Bauingenieurwesen (konstruktiver Ingenieurbau, Strassenbau, Siedlungswasserwirtschaft, Wasserversorgung, Baumanagement, Unterstützung von Bauverwaltungen) sowie in der Geomatik (Bau- und Ingenieurvermessung, Geomonitoring, Laserscanning, Drohnenvermessung, Geoinformatik, Amtliche Vermessung, Landmanagement).

Die Emch+Berger AG Solothurn ist eine eigenständige Firma innerhalb der Emch+Berger Gruppe.

36
Mitarbeitende
6
Lernende
522
Jahre Fachkompetenz
1919
Gründungsjahr
101
Jahre Erfolg

Emch+Berger à l'intérieur

Tropfenkreisel
2021
2022

Zuchwil:
Luzernstrasse, Anbindung Knoten Aarmatt, "Tropfenkreisel"

Die Luzernstrasse ist die direkte Verbindung vom Autobahnanschluss Solothurn Ost zum Hauptbahnhof Solothurn. Sie durchquert auf einer Länge von knapp 1.7km die Gemeinde Zuchwil und teilt diese in einen Nord- und Südteil.

Der Knoten Aarmatt (Westende der Überführung) befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Industriegebiet in Zuchwil. Leider lässt der Knoten heute aber aus der Richtung Autobahn keine Abbiegebeziehung von und nach Zuchwil und Luterbach zu. Somit kann die Zu- und Wegfahrt zum Autobahnanschluss Solothurn Ost von der Industrie und der Luterbachstrasse her nur via Nord-Süd-Strasse durch Zuchwil erfolgen und belastet das Ortszentrum von Zuchwil massiv. Während den Hauptverkehrszeiten gibt es häufig Verkehrsstau. Mit den bestehenden und neuen Entwicklungsschwerpunkten Riverside in Zuchwil, Attisholz Süd in Riedholz und der Biotechfirma Biogen in Luterbach ist in Zukunft noch mehr Verkehr auf dieser Route zu erwarten. Die Zu- und Wegfahrt aus Richtung Solothurn hingegen ist heute bereits möglich.

Der Knoten Aarmatt soll so umgebaut werden, dass neu auch die Fahrbeziehung ab der Luterbachstrasse her via Luzernstrasse (Überführung) zum Autobahnanschluss Solothurn Ost und umgekehrt möglich ist und somit die Ortsdurchfahrt Zuchwil (Nord-Süd-Strasse) wesentlich entlastet werden kann.

Emch+Berger AG Solothurn hat im Rahmen des Vorprojekts sie Lösung eines Kreisels in Tropfenform eingebracht, welche auf grosse Resonanz stiess. Hinzu kommt, das der einfahrende Verkehr in Richtung Solothurn wird weiterhin mittels einer Lichtsignalanlage geregelt werden kann.

Grabarbeiten zwischen Tscheppach und Mühledorf
2016
2020

Buchegg: Wasserleitung Aetigkofen–Mühledorf-Tscheppach

Mühledorf, ein Dorfteil der Gemeinde Buchegg, war bis anhin nicht flächendeckend durch eine öffentliche Wasserversorgung erschlossen. Die Mehrzahl der Privatliegenschaften verfügte über eigene Quellfassungen. Für die Löschwasserversorgung wurden das Schwimmbad und diversen Bachstauungen verwendet, was den gesetzlichen Anforderungen nicht genügte.

Die übergeordnete regionale Planung «Wasserversorgungskonzept Bucheggberg», erarbeitet durch die Emch+Berger AG Solothurn, sah für das Teilversorgungsgebiet Bucheggberg Nord, zu welchem Mühledorf gehört, mehrere Anschlüsse zwischen den benachbarten Versorgungen vor. Im Rahmen der Teilrevision der Generellen Wasserversorgungsplanung (Teil-GWP) «Dorfteil Mühledorf» zeigte die Emch+Berger AG Solothurn auf, wie die zukünftige Versorgung des Dorfteils Mühledorf mit Trink-, Brauch- und Löschwasser gewährleistet werden kann. Kernpunkt der Planung stellte dabei der Aufbau einer öffentlichen Wasserversorgung durch Anschluss an den Zweckverband Wasserversorgung Schöniberg dar. In einer ersten Ausbauetappe wurde dabei die Wasserleitung "Aetigkofen - Mühledorf - Tscheppach" mit einer totalen Länge von 2.4 km erstellt und Ende 2019 in Betrieb genommen. Das Los 1 «Mühledorf – Tscheppach» und das Los 3 «Aetigkofen – Mühledorf» wurde dabei von der Emch+Berger AG Solothurn betreut. Die Ausführung des Los 3 «Ortsteil Mühledorf» erfolgte bauseits im Rahmen der Sanierungsarbeiten an der Kantonsstrasse.

Bei der Projektierung der Transportleitung mussten sowohl die hygienischen Aspekte (Wasseraustausch in der Transportleitung), wie auch die Sicherstellung des Löschschutzes berücksichtig werden. Für den Anschluss an Tscheppach wurde ein Messschacht mit Stufenpumpwerk erstellt. In Im Rahmen der Bauarbeiten für das Los 1 wurde das Gebiet Widi mit einer rund 100 m langen Wasserleitung erschlossen. Gleichzeitig mit der Erstellung der Wasserleitungen erfolgte auf der ganzen Leitungslänge die Verlegung von Kabelschutzrohren für die Stromversorgung.

Baugrubenaushub mit Nagelwand
2019
2022

Oberbuchsiten:
Neubau Reservoir Hard

Das 1937 erstellte und 400 m3 umfassende Reservoir Hard (max. WSP 545.00 m ü.M.) dient der Druckhaltung und Wasserspeicherung der oberen Zone 2 sowie der Löschwasserspeicherung für die obere Zone 1 (Zone Eggen). Der Versorgungsdruck (Ruhedruck) in der Zone 2 beträgt aktuell zwischen 1.5 und 9.4 bar, was am oberen Zonenrand vor allem für die Löschwasserversorgung deutlich zu wenig ist. Deshalb sieht die Generelle Wasserversorgungsplanung Oberbuchsiten einen Reservoirneubau auf einer Höhe von 563 m ü.M. als Ersatz des alten Reservoirs Hard vor. Damit kann der minimale Ruhedruck in der oberen Zone auf ca. 3.3 bar erhöht werden.

Die Aebiquelle, welche heute das bestehende Reservoir Hard mit Quellwasser versorgt, liegt tiefer als der geplante Reservoirneubau. Deshalb wird das Quellwasser zukünftig in das tiefer liegende Reservoir Eggen geleitet und zusammen mit dem bereits heute in das Reservoir Eggen einlaufende Wasser der 1918er Quelle, in das geplante Reservoir Hard gefördert. Aufgrund der grösseren Fördermenge und -höhe muss die im Rohrkeller des Reservoirs Eggen installierte Pumpe durch eine leistungsfähigere ersetzt und die Rohrinstallation für den zusätzlichen Einlauf der Aebiquelle angepasst werden.

Nach Fertigstellung der Arbeiten am Neubau wird das alte Reservoir Hard abgebrochen.

Anfang 2019 beauftragte die Einwohnergemeinde Oberbuchsiten die Emch+Berger AG Solothurn mit der Projektierung des Neubaus des Reservoirs Hard. Im Frühjahr 2021 wurden die Rodungsarbeiten ausgeführt, die eigentlichen Bauarbeiten starteten im Oktober 2021.

Baugrube
2007
2022

Regio Energie Solothurn:
Neubau Reservoir Königshof

Druckhaltung und Wasserspeicherung der unteren Zone Solothurn erfolgten in dem 1929 gebauten Reservoir Gisihubel und dem 1880 erstellten und 1951 erweiterten Reservoir Steingrube. Beim Reservoir Steingrube bestand kurzfristig und beim Reservoir Gisihubel mittelfristig Sanierungsbedarf. Zudem war gemäss dem rechtsgültigen Generellen Wasserversorgungsprojekt Solothurn das vorhandene Speichervolumen in der unteren Zone Solothurn zu klein.

Im Rahmen einer Studie wurde im Oktober 2007 aufgezeigt, dass eine Sanierung mit Reservoirerweiterung weder wirtschaftlich noch betrieblich sinnvoll ist. Als Bestvariante hatte sich der Verbund mit der benachbarten Wasserversorgung Zuchwil herauskristallisiert. Der Verbund sah eine gemeinsame Druckzone „Solothurn untere Zone – Zuchwil“ vor, die durch das bestehende Reservoir Bleichenberg, Zuchwil, und ein neu zu erstellende Reservoir im Gebiet Königshof versorgt wird. Die beiden alten Reservoire Gisihubel und Steingruben werden ausser Betrieb genommen.

Im Jahre 2012 wurde der Verbund unter dem Namen Wasserverbund Region Solothurn AG (WARESO) gegründet und im Jahre 2013 konnte die Emch+Berger AG Solothurn mit der Erarbeitung des Bauprojekts "Neubau Reservoir Königshof" starten. Aufgrund einer Einsprache sowie unterschiedlicher Ansichten der kantonalen Behörden (Amt für Raumplanung - Fachstelle Ortsbildschutz, Amt für Landwirtschaft sowie Amt für Wald, Jagd und Fischerei) dauerte das Genehmigungsverfahren mehrere Jahre. Am 6. Oktober 2020 konnten die Bauarbeiten schliesslich mit dem Spatenstich gestartet werden.

Luftaufnahme der Baugrube
2017
2022

Regionale Wasserversorgung Gäu:
Neubau Reservoir Buechban

Dem Zweckverband Regionale Wasserversorgung Gäu gehören die Einwohnergemeinden Egerkingen, Fulenbach, Kestenholz, Neuendorf, Niederbuchsiten, Oberbuchsiten und Wolfwil an. Der Zweckverband versorgt die Verbandsgemeinden mit Trink-/Brauch- und Löschwasser. Er übernimmt die Beschaffung, Bewirtschaftung, Aufbereitung, Speicherung und Abgabe des Wassers an seine Mitglieder im gesamten Verbandsgebiet.

Druckhaltung und Wasserspeicherung der Zweckverbandszone "Neuendorf - Niederbuchsiten - Oberbuchsiten Untere Zone 3" erfolgte bis anhin im 1935 erstellten und 1993 erweiterten Reservoir Buechban, Niederbuchsiten und im 1992 erstellten Reservoir Wilweid, Oberbuchsiten. Der Speicherinhalt dieser zwei Gegenreservoire ist zu klein. Deshalb beschloss die Regionale Wasserversorgung Gäu, das Speichervolumen des Reservoirs Buechban, Niederbuchsiten zu vergrössern.

Im Rahmen eines Vorprojekts wurden von der Emch+Berger AG Solothurn die Varianten "Erweiterung bestehende Reservoiranlage", Teilneubau Reservoiranlage" und "Gesamtneubau Reservorianlage" erarbeitet. Aus betrieblichen wie auch wirtschaftlichen Überlegungen hat sich die Regionale Wasserversorgung Gäu für die Variante "Gesamtneubau Reservoiranlage" entschieden, wobei vorerst nur eine Wasserkammer erstellt wird. Der Anbau der zweiten Wasserkammer wird aber bereits jetzt vorbereitet.