Back to overview

Allmendstrasse – Manegg

Manegg. Aufgrund der baulichen Entwicklung in der Manegg sowie des schlechten baulichen Zustandes wird die Allmendstrasse vorgängig saniert. Mit dieser Sanierung wird ein Betriebs- und Gestaltungskonzept umgesetzt, das dem hohen Aufkommen an Durchgangsverkehr gerecht wird und die Zu- und Wegfahrten im Gebiet Manegg regelt und sicher gewährleistet.

Die Allmendstrasse weist in beide Fahrtrichtungen je einen Fahrstreifen für den MIV und je einen Radstreifen für die Radfahrer. Zusätzlich sind alle drei Knoten mit einem Linksabbiegestreifen für den MIV ausgestattet und durch eine Lichtsignalanlage gesteuert. Die bestehenden Bäume auf der Westseite wurden durch neue Bäume komplett ersetzt. Zusätzlich wurden auf der gegenüberliegenden Strassenseite neue Bäume gepflanzt, so dass die Allmendstrasse einen Alleecharakter bekommt.

Die bestehenden Werkleitungen, welche sich im Bereich der neuen Baumstandorte befinden, wurden umgelegt. Die Fahrbahn- sowie Gehwegentwässerung wird über ein Mulden-Rigolensystem, welches zwischen den Bäumen platziert ist, erfolgen. Das anfallende Oberflächenwasser wird in den Mulden gesammelt und über die belebte Oberbodenschicht gereinigt und versickert. Jede Mulde ist mit einem Notüberlauf ausgestattet, welcher direkt an den bestehenden RW-Kanal angeschlossen wurde.

Auftrag

Im März 2013 beauftragte das TAZ sowie die weiteren beteiligten Werke die Emch+Berger AG Zürich mit der Ausarbeitung der Ausschreibung, des Ausführungsprojektes und der Bauleitung. Der Projektabschluss (Abgabeakten) ist für Herbst 2017 geplant.

Ort

Zürich

Kunde

Stadt Zürich Tiefbauamt (TAZ), Herr Markus Gerber (Realisierung), Telefon 044 412 23 14

Bausumme
5.5 Mio. CHF
Honorar
330'000 CHF
Zeitraum
2013
2016
Tätigkeitsfelder
Strassenbau
Erbrachte Leistungen

Ausschreibung

Ausführungsprojekt

Bauleitung

Abschluss

Charakteristische Angaben

Strassenbau / Beläge: ca. 14'000 m2

Entwässerungsmulden: ca. 700 m

Neue Bäume: 67 Stk.

Werkleitungen: ca. 3'500 m