Bauherrenunterstützung

Diese Seite beschreibt unsere Dienstleistungen für Infrastrukturanlagen. Analoge Dienstleistungen für Immobilien erbringt die Emch+Berger ImmoConsult AG.

Die Tätigkeitsgebiete der Bauherrenunterstützung haben wachsende Bedeutung erhalten. Die Bauherren von Infrastrukturanlagen vertrauen vermehrt auf externe Unterstützung zur Steuerung ihrer anspruchsvollen Bauvorhaben in einem zunehmend komplexen und hoch beanspruchten Umfeld. 

Emch+Berger bietet zeitgemässe und auf die Bedürfnisse der Bauherren angepasste Unterstützungsdienstleistungen an: von umfassenden Aufgabengebieten in Form von Projektentwicklungen und Gesamtprojektleitungen bis zu spezifischen Einzelleistungen wie Finanz- und Rechnungswesen oder Durchführung von Beschaffungsverfahren. 
 
Unser Dienstleistungsangebot:

  • Bauherren-Gesamtprojektleitung 
  • Gesamt-, Projekt- und Bauplatzkoordination
  • Projektstab
  • Organisationsentwicklung
  • Beschaffungsverfahren
  • Bewilligungsverfahren
  • Finanz- und Rechnungswesen für Projekte
  • Financial Engineering 
  • Projektbezogenes Qualitätsmanagement
  • Terminmanagement
  • Projekt- und Bauadministration
  • Land- und Rechtserwerb

Kontakt

Emch+Berger AG Bern

Bern, Biel/Bienne, Brig, Spiez, Fribourg/Freiburg, Kopenhagen (DK), München (DE)

Emch+Berger AG Zürich

Zürich, Wetzikon

RKL Emch+Berger Ingenieurbüro AG

Altenrhein, Alt St. Johann, Altstätten, Gams, Rüthi, Samnaun, St. Gallen

Andreas Müller
Dipl. Ingenieur HTL/ dipl. Wirtschaftsing. NDS
Vorsitzender der Geschäftsleitung/ Projektleiter
RKL Emch+Berger Ingenieurbüro AG
vCard
Referenzen
Erste Bauetappe Papillon Ried
2012
2030

Arealentwicklung Papillon Ried, Köniz

Mit der Gesamtüberbauung Papillon-Ried wird eine der letzten grossen Baulandreserven der Agglomeration Bern erschlossen und ein Wohnquartier für 2'200-2'400 Einwohner mit Schule, Sport und Quartierzentrum realisiert. 
Die Arealentwicklung besticht durch eine Einbettung in grosszügige Grünräume und mit kompakten Wohnbereichen. Die zentrumsnahe Lage wird mit einer vielfältigen Verkehrsanbindung weiter aufgewertet. Der denkmalgeschützte Weiler ist Bestandteil der Gesamterschliessung und bietet mit Quartierläden, Café und grossem Gemeinschaftsraum ein attraktives Grundangebot für den Alltag. 
Die Infrastrukturanlagen wurden im August 2015 etappiert in Angriff genommen und Ende 2020 abgeschlossen und der öffentlichen Nutzung übergeben. Die Wohnbauten werden ebenfalls in mehreren Etappen über eine Zeitraum von rund 15 Jahren realisiert.  

Visualisierung Vogelperpektive Überbauung Vierfeld
2018
2030

Arealentwicklung Vierer- und Mittelfeld, Bern

Das Areal Viererfeld und Mittelfeld hat eine Gesamtfläche von rund 190’000 m2 und befindet sich 2 km nördlich vom Bahnhof Bern an bevorzugter Lage am Aarehang. Durch die gute Anbindung an das städtische Netz für Langsamverkehr, den öffentlichen Verkehr und den motorisierten Individualverkehr verfügt das Areal über optimale Voraussetzungen für die Entwicklung zu einem neuen Stadtquartier. 
Mit der Überbauung des Areals Viererfeld und Mittelfeld sollen neue Wohnungen für rund 3000 Einwohner geschaffen werden, wobei die Architektur soziodemographische Durchmischung fördern soll. Nebst dem Wohnen ist auf dem Areal auch Raum für Gewerbe, Versorgungs- und Dienstleistungseinrichtungen sowie eine Schule vorgesehen.
In einem städtebaulichen Wettbewerb und der darauffolgenden Masterplanung wurden verbindliche Grundlagen für die Gestaltung der Baufelder, Freiräumen und die Erschliessung erstellt.     
Die Realisierung einer ersten Bauetappe erfolgt nach aktueller Planung ab 2025. 

Gesamtareal
1999
2016

Arealentwicklung Brünnen-Nord

Mit der Gesamterschliessung Brünnen Nord wurde ein neues Stadtquartier im Westen Berns geschaffen, dass rund 2'200 Einwohnern Platz bietet. Weiter ist das Freizeit- und Einkaufszentrum Westside Bestandteil des Erschliessungsquartier. 

Für das gesamte Gebiet wurde eine komplett neue Infrastruktur mit vielfältiger Verkehrsanbindung (Autobahn, Kantons- und Gemeindestrasse, Tram, S-Bahn und Bus), grosszügigen Freiräumen und einer facettenreichen ökologischen Quartieraufwertung geschaffen. Mit der Fertigstellung aller Infrastrukturanlagen konnte 2016 eine rund 50-jährige Planungsgeschichte abgeschlossen werden. 

Emch+Berger hat die Bauherrschaften in allen Belangen der Projektentwicklung und Realisierung unterstützt, sowie alle erforderlichen Infrastrukturanlagen projektiert und in der Realisierung geleitet (Oberbauleitung, örtliche Bauleitung, Bauplatzkoordination).

2017
2023

Sanierung Anschluss Bern Bümpliz – BIM-Pilotprojekt ASTRA

Der Autobahnanschluss Bern-Bümpliz ist ein wichtiger Anschlussknoten zwischen der Nationalstrasse A12 und dem städtischen Strassennetz im Westen der Stadt Bern. Der Zustand ist im ganzen Anschlussbereich in verschiedenen Punkten ungenügend.

Das Projekt bietet aber aufgrund der Verkehrssituation mit akzentuierten Morgen- und Abendspitzen, vielfältigen Verflechtungen der Verkehrsströme, den engen Platzverhältnissen und dem Alter der Anlagenbestandteile trotz der überschaubaren Ausdehnung vielfältige technische und ablaufbedingte Herausforderungen.

Das Projekt wurde vom ASTRA als Pilot für eine Umsetzung in einem BIM-Prozess ausgewählt.

Während in der Immobilienentwicklung schon verschiedene Projekte in der Schweiz nach der BIM-Methode umgesetzt wurden, fehlen solche Erfahrungen im Infrastrukturbereich noch weitgehend. Entsprechend sind die Anforderungen und Rahmenbedingungen an die zur Anwendung kommenden digitalen Modelle im Rahmen eines Pilotprojekts zu entwickeln.
Dies stellt sowohl für die Auftraggeberin als auch die Planer und Bauunternehmer eine zusätzliche Herausforderung in der Projektierung und Realisierung dar.

2006
2013

Tropenhaus, Frutigen

Das Tropenhaus im Alpenraum nimmt die führende Rolle in der Nutzung erneuerbarer Energien ein. Es züchtet Fische und Früchte und ist als Vorzeigebetrieb das Kompetenzzentrum für sinnliche und erlebbare Vermittlung der damit verbundenen Themen und Dienstleistungen.

Emch+Berger begleitete ab 2006 die Bautätigkeiten der ersten und zweiten Etappe:


1. Etappe: Neubau Tropenhaus Frutigen, bestehend aus Fischzucht- und Fischverarbeitung, Gewächshaus, Gastronomie, Ausstellung und Besucherrundgang
2. Etappe: Neubau Beckenanlage D/E, Optimierungen und Anpassungen am bestehenden Kreislaufsystem, Realisierung der Manufaktur

2003
2009

Tropenhaus Frutigen mit Aquakultur

Das Tropenhaus Frutigen wurde im Rahmen eines Entwicklungsprojektes der Emch+Berger AG Bern als Nebenprodukt des Lötschberg-Basistunnels erarbeitet. Das Projekt erlaubt die Nutzung von warmem Bergwasser für die Produktion von Wärme liebenden Fischen - insbesondere sibirischer Stör – und tropischen Früchten. Dadurch wird das geothermale Bergwasser aus dem Lötschberg-Basistunnel ausreichend abgekühlt, damit es ohne Auswirkungen auf die Flora und Fauna in die Fliessgewässer Engstlige und Kander eingeleitet werden kann. Gleichzeitig entsteht ein Erlebnisbereich als touristische Attraktion mit einem Besucherzentrum samt Gastronomiebereich. Die Bauarbeiten für die Anlage wurden im Juni 2008 aufgenommen. Als Forschungsstation für die Aufzucht Wärme liebender Fische ist in Frutigen bereits seit 2005 eine Pilotanlage in Betrieb.

2005
2009

Tropenhaus Frutigen

Das Tropenhaus Frutigen stellt einen neuen, touristischen Anziehungspunkt im Berner Oberland dar. Aus dem Eisenbahn-Basistunnel durch den Lötschberg fliessen pro Sekunde 100l Bergwasser. Im Tropenhaus wird diese Wärmeenergie auf sinnvolle Weise genutzt: In der ausgedehnten, öffentlich zugänglichen Anlage werden Wärme liebende Fische und Pflanzen gezüchtet.

Die Anlage umfasst neben den verschiedenen Fischbecken ein Betriebsgebäude (Besucherzentrum und Fischverarbeitung), ein Restaurant im Gewächshaus und einen Fussgängersteg für den Besucherrundgang.