Back to overview

Engineered Log Jams in der Sense, Ruchmühli

Fischhabitate und Auenrevitalisierung

Die Sense gilt als eines der Natur-Juwelen der Schweizer Fliessgewässer, da sie im Mittel- und Oberlauf noch über ausgedehnte sehr natürliche Streckenabschnitte verfügt. Da sie aber - wie fast alle europäischen Fliessgewässer – an Totholzmangel leidet, können sich im und am Gerinne keine stabilen Totholzstrukturen bilden bzw. halten und erneuern. Natürlicherweise entstehen aus ins Gerinne eingetragenen Baumriesen lagestabile Totholzstrukturen, welche Strömung und Flussbett verändern und dadurch das Angebot an Tiefwasserzonen, Fischunterständen, lockerem Laichsubstrat und Fischnährtieren stark erhöhen. Oberhalb des Wasserspiegels schaffen sie strömungsberuhigte Inseln, die für das Aufkommen der Hartholzauen im Flusslauf unerlässlich sind. Durch Gehölzbewuchs und Schwemmholzanlagerung erneuern und erweitern sich diese Strukturen von selbst. Um diese wichtigen Prozesse im Abschnitt Ruchmühli wieder anzukurbeln hat die Emch+Berger AG Bern drei grosse Totholzeinbauten in Form von Engineered Log Jams (ELJ) geplant und im April 2020 im Rahmen des Gewässerunterhalts realisiert. Erstmalig in der Schweiz wurden dabei die ELJ-Bautypen «Inselkopf» und «Abweiser» umgesetzt.

Ort
Gemeinde Schwarzenburg
Kunde
Renaturierungsfonds des Kantons Bern
Bausumme
CHF 85'000.00
Zeitraum
2019
2020
Ansprechpartner
Projektnummer
UE190071
Tätigkeitsfelder
Wasserbau & Flussbau;Renaturierung & Revitalisierung
Erbrachte Leistungen
Projektierung und Submission
Bauleitung
Flussbau
Umwelt / Ökologie
Charakteristische Angaben
Länge Flussabschnitt: 400 m
ELJ-Inselkopf: 2 Stk.
ELJ-Abweiser: 1 Stk.
Total Wurzelstämme: 60 Stk.
Total Querpfähle: 15 Stk.
Total Rundholzpfähle: 33 Stk.
Total Akazienpfosten: 50 Stk.