Back to overview

Mythenquai, Alfred-Escher-Strasse bis Hoffnungsweg

Das Mythenquai/(Seestrasse) ist im Abschnitt Alfred-Escher-Strasse bis Hoffnungsweg in einem baulich schlechten Zustand und soll deshalb gesamthaft saniert werden. Der gesamte Oberbau muss erneuert werden. Weiter soll zur Entschärfung der Konflikte zwischen den zu Fuss Gehenden und den Radfahrenden auf dem bestehenden Fussweg eine neue Verbindung für Radfahrende mittels eines seeseitigen Zweirichtungs-Radwegs entlang der Seestrasse geschaffen werden.

Die Bauherrschaft verfolgt mit dem vorliegenden Projekt die nachfolgenden übergeordneten Ziele:

  • Optimierung des Strassenquerschnittes zugunsten der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmenden (u.a. Fussgängerquerungen mit strassenmittigen Schutzinseln).
  • Erscheinungsbild Aufwertung des gesamten Erscheinungsbilds durch gezieltes Auslichten von dicht gewachsenen Strauch- und Heckenstrukturen.
  • Kanalisation und Werkleitungen (Behebung der unzulässigen Strassenentwässerung in den See mittels Filtersack-System
  • Erneuerung von Kanalisationsabschnitten je nach aktuellem Zustand.
  • Ersatz von Wasserverteilleitungen zwischen Alfred-Escher-Strasse und Haus Nr. 327)

Schliesslich sind die drei Personenunterführungen (Strandbadweg, Bhf.-Wollishofen und Bachstrasse) im Perimeter zu sanieren, da sie ebenfalls in einem schlechten baulichen Zustand sind und nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen.

Ort

Zürich

Kunde

Stadt Zürich Tiefbauamt (TAZ), Herr Daniel Tremp (Gesamtprojektleiter), Telefon 044 412 42 32

Bausumme
16.0 Mio. CHF
Honorar
460'000 CHF
Zeitraum
2012
2017
Tätigkeitsfelder
Strassenbau
Erbrachte Leistungen

Vor- und Bauprojekt

Auflageprojekt nach §13 und §16 StrG

Charakteristische Angaben

Strassenbau: 1'700 m2

Staukanäle: 7 Stk.

Zweirichtungsradweg: 1'000 m

Personenunterführungen: 3 Stk.

Schmutzwasserkanäle: 800 m2

Div. Werkleitungen und Kanäle