Herzlich willkommen bei Emch+Berger

Wir planen, beraten und managen. Engagiert, kompetent und verantwortungsvoll. Seit 1953.

Unsere Konzerngesellschaften

Bern, Biel/Bienne, Brig, Spiez, Fribourg/Freiburg, Kopenhagen (DK), München (DE)

Bern, Zürich, Frauenfeld, Basel, Lausanne, Genève, Luzern

Lausanne, Genève

Solothurn, Bern

Emmenbrücke, Cham, Hochdorf, Kriens, Sarnen

Zürich, Wetzikon

Zürich, Baden

Altenrhein, Alt St. Johann, Altstätten, Gams, Rüthi, Samnaun, St. Gallen

Emch+Berger Inside

3D-Modell der Gleiswender 1 und 2, Position für die gerade Überfahrt (Ferdinand Steck Maschinenfabrik AG)
10.09.2021

Neue Gleiswender für die Modernisierung der Zahnradbahn auf den Pilatus

Die Pilatus-Bahnen AG planen die Erneuerung der steilsten Zahnradbahn der Welt. Im Vordergrund steht die Beschaffung neuer Fahrzeuge und die Einführung des Halbstundentakts mit einer Straffung der betrieblichen Abläufe sowie die Einführung eines Fahrdienstleiter-Assistenz-Systems. Dazu sollen der Bahnhof Alpnachstad mit einem zweiten Perron ausgerüstet und die vorhandenen Schiebebühnen durch Gleiswender ersetzt werden.
Wasserstoff Konzept
03.09.2021

Mit Wasserstoff in die Zukunft

Wasserstoff – Das Schlagwort der Stunde, die Lösung aller unserer Klima-Probleme. Wirklich? Bis zur Klimaneutralität müssen noch viele Anstrengungen unternommen werden. In erster Linie muss die Freisetzung von CO2 aus der Nutzung von fossilen Brennstoffen unterbunden werden. Die grossen Herausforderungen sind die Mobilität und die Verfügbarkeit von erneuerbaren Energien, insbesondere von elektrischem Strom aus Photovoltaikanlagen im Winter. Auch Wasserstoff wird eine massgebliche Rolle spielen.
2016
2020

Brandschutz-Neubau Innovation Park und Panorama Residenzen

Der Neubau kommt angrenzend an das bestehende Parkhotel auf dem Areal «Huseboden» am Ufer des Vierwaldstättersees zu stehen. Die Überbauung besteht grundsätzlich aus dem Gebäudekomplex Innovation Park und den Panorama Residenzen mit freistehenden Ein- und Mehrfamilienhäusern und Villen.
Aus brandschutztechnischer Sicht stellten sich eingangs für den Innovation Park verschiedene Herausforderungen, welche mit den Wünschen der Bauherrschaft, den Architekten und verschiedenen Planern sowie mit den aktuellen Brandschutzvorschriften vereinbart werden mussten. Aufgrund der Gebäudehöhenkategorie und Nutzung sind für den Innovation Park die brandschutztechnischen Massnahmen in Abhängigkeit mit der Qualitätssicherungsstufe QSS3 umzusetzen. Die Panorama Residenzen werden in die Qualitätssicherungsstufe QSS1 eingestuft und diese konnten mit den Brandschutzvorschriften für Wohnungsbau ohne spezielle Anforderungen abgewickelt werden.

Zugang Länggasse
2014
2028

Ausbau Publikumsanlagen Bahnhof Bern

Rund 270'000 Reisende nutzen werktäglich den Bahnhof Bern, bis im Jahr 2030 wird eine Zunahme von rund 50 Prozent erwartet. Die SBB vergrössert deshalb ihre Kapazität der Infrastruktur massiv und hat die Emch+Berger AG Bern als Teil der Generalplanergemeinschaft für den Ausbau der Publikumsanlagen im Bahnhof Bern beauftragt.

Zur effizienten Verteilung der Personenströme wird eine zusätzliche Personenunterführung angelegt. Diese neue Unterführung "Mitte" wird zwischen der bestehenden Unterführung und dem Aufgang "Welle" erstellt. Zudem werden auch zwei neue Hauptzugänge realisiert: ein kleinerer an der Schanzenstrasse gegenüber dem Obergericht und ein grösserer beim Bubenbergzentrum. Alle beteiligten Partner legen grossen Wert auf architektonische Gestaltung unter Berücksichtigung der hohen städtebaulichen Anforderungen. Neben dem ansprechenden Design der neuen Bauwerke erhält auch der bestehende Bahnhof SBB auf Gleisebene ein neues Gesicht. Sämtliche Arbeiten erfolgen unter Betrieb des Bahnhofes.

(Bilder: theo hotz partner | art-Tools)

2014
2020

RBS Doppelspurausbau

Der RBS Doppelspurausbau zwischen Moosseedorf und Zollikofen entfernt den letzten Einspurabschnitt auf der Strecke Jegenstorf - Bern. Die Anpassung der Gleisanlagen ermöglicht die Befahrung mit erhöhter Geschwindigkeit und bringt eine grössere Fahrplanstabilität. Auf einer Seite des Projekts befindet sich die Kantonsstrasse Bern - Zürich, auf der Anderen die SBB Strecke Bern - Burgdorf. Die Unterführung der Kantonsstrasse sowie der RBS liegt als Nadelöhr in der Mitte des Projekts und dient als Hauptverbindung der SBB zwischen Bern und Biel. Das Projekt wurde in zwei chronologische Lose gegliedert. In einem Vorlos werden übergeordnete Massnahmen realisiert. Im Hauptlos erfolgt die Ausführung des Doppelspurausbaus. Das Hauptlos wird in fünf Bauphasen (darunter zwei Intensivphasen der RBS) ausgeführt. Für die Erstellung der Unterführung kann die SBB Strecke Bern - Biel nur an ein paar Wochenenden gesperrt werden. Hierzu werden individuell angefertigte Hilfsbrücken (SBB-Strecke Bern - Biel) verwendet. Weiter wird im Perimeter des Doppelspurausbaus der komplette Ober- und Unterbau RBS und SBB neu erstellt.