Inselspital Bern, Neubau für Organzentrum Baubereich 6.1, Baugrube

Auf dem Baubereich 6.1 des Inselareals Bern wird ein Neubau für ein Organzentrum mit Zwischennutzung als Frauenklinik entstehen. Durch das Inselspital wurde Emch+Berger AG Bern als Ingenieurgemeinschaft zusammen mit Schnetzer Puskas Ingenieure AG für die Planung und Ausführung beauftragt. Das Mandat von Emch+Berger umfasst den Tiefbau.

Die Baugrube hat eine Grundfläche von ca. 65 x 55 m und eine Tiefe von ca. 14 bis 21 m, da sie im Gefälle liegt. An zwei Seiten wird der Baugrubenabschluss durch eine rückverankerte, tangierende Bohrpfahlwand (Pfähle Ø 1000 mm, bis zu 35 m lang) und an zwei Seiten durch eine fast vertikale Nagelwand realisiert.

Besondere Randbedingungen entstehen durch die umliegende Bebauung. Insbesondere aufgrund des angrenzenden Intensiv-, Notfall- und Operationszentrums werden sehr grosse Anforderungen an die zulässigen Verformungen des Baugrubenverbaus gestellt (zulässige Setzungsdifferenzen INO-Gebäude 4 mm). Daher umfasst das Überwachungskonzept permanente Erschütterungs- und Deformationsmessungen.

Kunde
Inselspital Bern
Bausumme
CHF 9 Mio.
Architekt
Schneider & Schneider Architekten Aarau
2014
2016
Tätigkeitsfelder
Grundbau & Spezialtiefbau;Baumanagement