Back to overview

3. Rhonenkorrektion

Prioritäre Massnahmen Visp, Los 6a

Mit dem Baulos 6a der prioritären Massnahmen Visp ging im Winter 2018 ein weiterer Abschnitt des Jahrhundertprojekts 3. Rhonekorrektion in Ausführung. Das Projekt umfasst die Aufweitung und Ufersicherung auf dem rund 1 km langen Abschnitt zwischen der Vispa Mündung und der unteren Baltschiederbrücke. Rechtsufrig wurden die bestehenden Dämme verstärkt und aufgeschüttet. Linksufrig wird die Rhone durch die Stahlbetonmauer der A9-Zufahrt begrenzt. Damit der Abflussquerschnitt über den ganzen Projektperimeter gewährleistet wird, wurde u. a. die untere Baltschiederbrücke um 65 cm angehoben. Zu einer weiteren Besonderheit dieses Projekts zählt die Entlastungswanne. Im Überlastfall lösen die auf der Stahlbetonmauer angebrachten Kippelemente aus und bis zu 180 m3/s Wasser wird in die Wanne entlastet.

Die Hauptarbeiten wurden im November 2018 gestartet und im Sommer 2020 abgeschlossen. Die Emch+Berger AG hat das Projekt von der Ausschreibung bis und mit Realisierung bearbeitet.

Ort
Visp, Baltschieder
Kunde
Staat Wallis, Kantonales Amt für Rhonewasserbau
Bausumme
CHF 10 Mio.
Zeitraum
2015
2020
Ansprechpartner
Projektnummer
BE.M.15208
Tätigkeitsfelder
Kunstbauten;Ver- und Entsorgung;Wasserbau & Flussbau
Erbrachte Leistungen
Ausschreibung
Ausführungsplanung
Technische Baubegleitung
Charakteristische Angaben
1'000 m Gerinneaufweitung
2'000 m Ufersicherungen
650 m Dammbau
160'000 m3 Gesamtaushub
60'000 t Blocksteinverbau
28'000 m2 Ansaaten