Back to overview

K13, Optimierung Gesamtverkehrssystem Sprengi, Emmen

Die Gerliswilstrasse im Projektabschnitt zwischen dem Sonnenplatz (inklusiv) und dem Autobahnanschluss Emmen-Nord (exklusiv), respektiv der Weiherstrasse wird komplett saniert. Zur Bevorzugung des öffentlichen Verkehrs ist ein Busstreifen geplant. Der Knoten Sprengi wird umgebaut und mit einer Lichtsignalanlage versehen. Radverkehrsinfrastrukturen werden durchgehend realisiert. Am Knoten Sprengi erhält der öV zusätzliche Haltestellenkapazitäten. Der Ausbau erfolgt behindertengerecht und in Abstimmung mit der Siedlung. Spezielle Herausforderungen bietet die innerörtliche, städtische Situation mit den zahlreichen Anspruchsgruppen. Es wurde ein umfassendes, mehrstufiges Variantenstudium durchgeführt, insbesondere für den Knoten Sprengi.

Ort
Emmen
Kunde
Kanton Luzern Dienststelle Verkehr und Infrastruktur (vif)
Bausumme
CHF 30 Mio. (Gesamtkosten)
Zeitraum
2009
2018
Tätigkeitsfelder
Strassenbau
Erbrachte Leistungen
Vorstudie
Vorprojekt
Bau- und Auflageprojekt
Genehmigungsprojekt
Vermessung
Charakteristische Angaben
Innerstädtische Hauptverkehrsstrasse: Länge= 1600 m
Neubau: Busstreifen und Radverkehrsinfrastruktur
Knoten: 2 Kreisel und LSA-Knotensystem Sprengi
Instandsetzung: Strassenoberbau
Knotenstudium: Sprengi inkl. Busbahnhof
Bauphasenplanung: umfassend