Konsolidierung Standort Siemens Schweiz AG in Zug

Siemens Schweiz AG (Siemens) plante die Building Technologies auf einer Teilfläche des (sog. „Areal Nord“) des Siemens-Standortes Zug (Schweiz) zu konsolidieren. Das Gesamtprojekt umfasste Planungs- und Baubewilligungs-, Neubau-, Verkaufs- und Umzugsaktivitäten.
Dazu gehörten der Abriss des bestehenden Produktionsgebäudes, sowie dessen Neubau mit Anteil „Laborverbund“ sowie der Neubau des Bürogebäudes mit Sonderflächen wie z.B. Visitor-Center, Conference-Center und Trainings-Center. Ebenfalls wurde eine Tiefgarage mit ca. 250 Parkplätzen und ca. 1'000 m2 Kellerflächen erstellt. Die Neubauten orientieren sich an höchsten Baustandards für Nachhaltigkeit, sind mit fossilfreier Energie versorgt und erzeugen dadurch einen minimierten Umwelteinfluss bei geringsten Lebenszykluskosten. Das Wasser des Zugersees wird als Energiequelle für Kühl- und Heizzwecke genutzt.
Neben der Zertifizierung des Nachhaltigkeitsstandards LEED (LEED Gold für das Produktionsgebäude und LEED Platin für das Bürogebäude) wurde eine Minergie-Zertifizierung für das Gesamtareal durchgeführt und abgeschlossen. Die Planung und Erstellung der Gebäude erfolgte mit konsequentem Einsatz von Building Information Modeling (BIM). Bei den Neubauten handelt es sich um eines der ersten BIM-Projekte der Siemens Schweiz AG.

Ort
Zug
Kunde
Siemens Schweiz AG
Bausumme
Gesamtvolumen Konsolidierungsprojekt ca. 250 Mio. CHF
Bauherr
Siemens Schweiz AG
Architekt
Burckhardt+Partner AG, Zürich
2014
2018
Projektnummer
GP.N.14014
Tätigkeitsfelder
Bautreuhand & Projektmanagement;Gebäudetechnik & Nachhaltigkeit;Qualitätssicherung für Immobilien;Recycling & Nachhaltigkeit;BIM