Back to overview

Neubau Viscosistadt 744, Emmenbrücke

Das ca. 89'000m2 grosse Monosuisse-Areal liegt nördlich des Seetalplatzes in Emmen. In den nächsten Jahren soll eine Umwandlung von Industrie zu gemischter zentraler urbaner Nutzung (Industrie, Gewerbe, Büros, Wohnungen, Bildung, Kultur) stattfinden. Das Gebäude 744 ist Teil dieser Umnutzung und erweitert die Hochschule Luzern für Kunst & Design, die im benachbarten Bau 745 untergebracht ist. Der Neubau erhält eine zweigeschossige Tiefgarage und 5 überhohe Obergeschosse, die Schulungs-, Werk- und Ausstellungsräume umfassen. Der Bau der Einstellhalle bis an die best. Nachbarbauten erfordert deren Unterfangung mit dem Jetting-Verfahren, eine verankerte Baugrube und umfangreiche Werkleitungsumlegungen. Die Grundwasserabdichtung wird mit einer wasserdichten Betonkonstruktion gewährleistet.

Ort

Emmenbrücke

Kunde

Viscosistadt AG, Emmenbrücke

Zeitraum
2016
2019
Tätigkeitsfelder
Infrastruktur;Kunstbauten;Konstruktiver Ingenieurhochbau;Tragwerksplanung
Erbrachte Leistungen

Begleitung Abbrucharbeiten (inkl. Altlasten)

Vorprojekt, Bauprojekt, Ausführungsprojekt

Bauleitung Baugrube

Kostenoptimierungen

Weiterführende Informationen

Tragstruktur: Ein zentraler, tragender Bereich mit 7.5 m Breite (Achsmass) strukturiert den Bau in Längsrichtung. In ihm befinden sich die beiden Treppenanlagen, die Erschliessung, Aufzüge, Installationsschächte, Lager und Nebenräume. Zwischen den Treppenhäusern ist der zentrale Bereich jeweils mit einem Zwischengeschoss vertikal unterteilt. Auf beiden Seiten des Kerns liegen ca. 10 m tiefe Räume, die mit vorgespannten Unterzügen stützenfrei überbrückt werden. Die Fassade besteht aus Stützen und mittragenden Betonbrüstungen.

Vorfabrizierte Elemente: Um kosten- und terminoptimiertes Bauen zu erreichen, wurden möglichst viele Bauteile in Elementbauweise erstellt. Stützen, Unterzüge, Deckenplatten, Doppelschalenwände gegenüber dem Bau 745 und Treppen wurden vorfabriziert.